Die Zukunft des Coworking

Coworkingspace Berlin

Die Zukunft des Coworking

Die Pandemie hat uns alle vor neue Herausforderungen gestellt. Eine davon ist, dass viele von uns begannen, ihren Arbeitsplatz ins Homeoffice zu verschieben. Dabei ist Fernarbeit keine komplett neue Realität, für viele Unternehmen stellen Ihren Angestellten frei, ob Sie im Büro, Homeoffice oder Coworking Space arbeiten. Gerade für junge Unternehmen und Startups, in denen einen dynamische, frische Unternehmensidentität gelebt wird, ist das nicht neu. Und so wurden Wohnzimmer zu neuen Arbeitsplätzen, Küchentische sind gespickt mit Laptops und Monitoren, Teams und Zoom sind nun die neuen Meetingräume.

Bleibt diese Situation auf Dauer erhalten? Sicher nicht vollständig. Einige Unternehmen werden am Modell der Heimarbeit festhalten und auf Dauer ihre Büroanzahl minimieren oder Standorte aufgeben. Komplett auf Fernarbeit umzustellen wird aber auf Dauer und für alle Firmen nicht umsetzbar sein, auf Dauer schwindet die Bindung ans Team und die Kollegen und zerstört somit die Unternehmenskultur. Das Bedürfnis, gemeinsam mit anderen zu arbeiten, ist ein zutiefst menschliches. Nur noch remote zu arbeiten ist auf Dauer nicht durchzusetzen.

Coworking Spaces stärken Gemeinschaftsbildung

Die stetige Nachfrage nach flexiblen Kleinbüros ließ die Coworking-Kultur in den letzten Jahren schnell wachsen. Coworking Spaces gehören mittlerweile nicht nur in Großstädten zu einer schnell wachsenden Realität. Die unpersönlichen, lauten Großraumbüros sind zu einem Großteil abgeschafft. Coworking findet zwar auch als offenes Konzept in ausgedehnten Räumen statt, doch die die Ausstattung ist heute viel schicker, heller und offener. Meist in modernen Designs, ergonomisch eingerichteten Arbeitsplätzen, hochwertigen Schreibtische, Bürostühlen und Beleuchtung sowie Pflanzen und cosy Nischen. Außerdem gibt es zusätzlich elegante und technisch perfekt ausgerüstete Meetingräume, in dem man sich in Teams oder mit Kunden trifft.

Das offene Konzept von Coworking Spaces ermöglicht es, neue Kontakte zu knüpfen und sich in den gemeinsamen Austausch zu begeben, um Fragen oder Denkblockaden mit Gleichgesinnten zu lösen. Nicht nur für Kreative, also Grafikdesigner, Webprogrammierer , Software-Developer, Texter oder Marketing und Social Media Manager, hat sich das Konzept der Coworking Spaces bisher bewährt. Auch Entrepreneure, Startups, Consultants und Sales Manager nutzen Coworking-Arbeitsplätze oder mieten Konferenzräume für Meetings aller Art. Gerade Coworking Spaces in direkter Nähe zum Flughafen oder Bahnhöfen haben einen Standortvorteil, da man sich hier Teams aus unterschiedlichen Standorten treffen und ihre Meetings abhalten oder gemeinsam arbeiten können oder Kundenmeetings abgehalten werden können. Coworking Spaces sind wertvoll für die Gemeinschaftsbildung, da hier Networking-Events und Workshops veranstaltet werden können, wo sich Gleichgesinnte treffen und brainstormen können.

Der Aufstieg des hybriden Arbeitsplatzes

Noch vor Kurzem arbeiteten Millionen von Menschen täglich in Büros. Doch die Dinge haben sich grundlegend geändert. Neue Technik, Apps und Plattformen ermöglichen es, in Teams, auch mit unterschiedlichen Zeitzonen, aus der Ferne zu arbeiten. Innerhalb eines Jahres haben sich unterschiedliche Varianten etabliert: Arbeiten im Homeoffice oder im Coworking Space oder die hybride Lösung mit einem Mix aus Büro, Heimarbeit, Coworking hat sich mittlerweile in fast allen Unternehmen durchgesetzt.

Eine neunmonatige Studie aus Stanford zeigt, dass Remote-Arbeiter 13 % produktiver sind, ebenso wie eine aktuelle Gartner-Studie vom März 2020 besagt, dass 74 % der CFOs planen, nach dem Covid-19 dauerhaft auf mehr Remote-Arbeit umzustellen, denn es spart eine Menge Geld, keine (oder weniger) Büros zu unterhalten. Immer mehr Geschäftsinhaber wollen zukünftig Satellitenbüros setzen. Da sich auf Dauer „Homeoffice only“ nicht durchsetzen wird, werden Coworking Spaces einen weiteren Boom erhalten. Laut der globalen Coworking-Community GCUC wird erwartet, dass sich die weltweite Anzahl der Coworking Spaces bis 2022 um mehr als ein Drittel erhöhen wird.

Meetingraum am Flughafen BER
Coworking in Berlin am BER

Im vorderen Bereich findet sich der Meetingraum, der mit Monitor, elektronischem Flipchart und Konferenztelefon ausgestattet ist und für bis zu zehn Personen Platz bietet.

Das sonnigste Fleckchen im Dachgeschoss ist der Küchenbereich. Den Mittelpunkt dort bildet neben einem Herd, Kühlgelegenheit, Wasserkocher und der essenziellen Kaffeemaschine, ein großer, massiver Gemeinschaftstisch, ein Unikat aus der Manufaktur Steeltown-Metalldesign Werkstatt für Technik und Gestaltung https://steeltown.de. Kaffee wird aus Berlin-Kreuzberg von Coffee Circle https://www.coffeecircle.com bezogen, der Tee ist in Bioqualität.

Rund um die Franz-Ehrlich Str. 12 findet sich zahlreiche Restaurants vielfältiger Couleur für die unterschiedlichsten Geschmäcker, von asiatisch über italienisch und orientalisch bis hin zu klassisch deutscher Küche, von denen viele auch direkten Lieferservice in den Work-Space bieten.

Das Dachgeschoss des Cross Media Centers beherbergt den CoworkingSpace Berlin auf einer Gesamtfläche von 256 qm mit ausreichend Platz für das Ausleben kreativer Ideen und auch mehr als genug, um den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen allen Arbeitsbereichen und Coworkern einhalten zu können.

 

Coworking in Berlin am BER
Coworkingspace Berlin

Der Standort Adlershof ist strategisch, als auch verkehrsgünstig gewählt mit kurzen Wegen ins Hauptstadt-Zentrum, wie etwa dem Potsdamer Platz, den man mit der S-Bahn in etwa 30 Minuten erreicht. Der CoworkingSpace Berlin befindet sich genau gegenüber des S-Bahnhofs Adlershof und damit auch in direkter Nähe zum neu eröffneten Berliner Flughafen BER. Mit dem ÖPNV gelangt man in 9 Minuten von hier direkt zum CoworkingSpace – ideal für Meetings in Berlin. Der Meetingraum kann stunden- oder tageweise ab 28 Euro angemietet werden. Über die Anschlussstelle Adlershof ist man mit dem Auto schnell in der Berliner Innenstadt, am Flughafen oder auf der Autobahn gen Potsdam, Dresden, Hamburg oder München.

Tagestarife ab 15 Euro oder Pakete für längerfristige Nutzung ab 290 Euro im Monat bietet der Space. Kaffee- und Tee-Flatrate gehört natürlich genauso zum Paket, wie die Hightech-Ausstattung, die natürlich auch das Highspeed-WLAN inkludiert. Sowohl Mieter als auch externe Unternehmen können unter der Adresse ihr Gewerbe anmelden und Telefon- oder Postservice dazu buchen.

Weitere Informationen gibt es auf der Coworking-Seite des Coworkinspace Berlin.